Projektmeilenstein in Urbach | GEK 2035

Am Montag, 7. Juni fand das erste Fousgruppengespräch der Jugendbeteiligung in der Gemeinde Urbach statt.

Die Kommune möchte ihre Jugendlichen bei der Erarbeitung des Gemeindeentwicklungskonzepts | Urbach 2035 direkt miteinbeziehen. Aus diesem Grund konnte auch die Aufnahme in das Förderprogramm PJUK – „Projekt Jungsein in der Kommune“ des Landes Baden-Württemberg erreicht werden. So konnte der Umfang der Beteiligung sogar etwas erhöht werden, um den Urbacher Jugendlichen eine intensivere Mitgestaltung bei der Entwicklung ihrer Gemeinde zu ermöglichen.

„Im Frühjahr waren wir noch sehr unsicher, ob die Termine vor den Sommerferien stattfinden würden.“ Jetzt hat es sich gelohnt, dass Bianca Eder, die Projektverantwortliche im Büro, guter Dinge war und die Vorbereitungen umgesetzt hat.

Ein wichtiger Ansprechpartner in Urbach war von Beginn an Dominic Eigner, der Jugendhausleiter in der Gemeinde. Er half beispielsweise bei der Identifikation und Ansprache verschiedener Schlüsselpersonen. Angehörige der Kirchen, Vereine, Jugendsozialarbeit und die Wittum-Schule wurden schon im März bei einem Auftaktworkshop als Multiplikatoren ins Boot geholt. Mit ihrer Hilfe wurden viele Jugendliche erreicht, die an den Fokusgruppengesprächen teilnehmen und die Ergebnisse der Beteiligung vor dem Gemeinderat vorstellen werden.

Eine große Zahl spontaner Teilnehmenden soll ihre Stimme noch in diesem Schuljahr bei einem großen Schulaktionstag einbringen können. Auch dieser Teil wird aller Voraussicht nach stattfinden können. Die Details werden aktuell noch geklärt.

In enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung und dem Jugendhausleiter in Urbach konnte der zweite Meilenstein unserer Jugendbeteiligung erfolgreich abgeschlossen werden. „JUGENDLICHE BETEILIGEN – ANHÖREN – ERNST NEHMEN!“ ist das Motto der Jugendbeteiligung.